#1 Getestet wird immer Teil 2 - Testergebnisse von McMichael 20.04.2021 09:54

avatar

E. Kurze Wdh. vom letzten So.: Die Beschaffenheit der Wüste: Ort der Versuchung, der Erkenntnis, der Demütigung, des Mangels. Getestet wird der Glaube, Echtheit und Bewährung durch Reinigung!

Betrachten wir nun die wohl bekannteste Prüfungszeit auf dem Glaubenslauf Jesu.
Er ist das Modell und wir sollen die gleichen wunderbaren pos. Resultate erfahren wie ER. Dazu gilt es auf Jesus zu schauen, um zu lernen wie er das Ziel des Glaubenslaufs erreichte.
Aber - weil Jesus die Tests bestanden hat - konnte er uns am Kreuz als sündloses Lamm und als Gerechter erlösen und damit die Voraussetzungen schaffen, dass auch wir unsere Tests erfolgreich bestehen. Wir haben eine neues Herz und der Hl.G. ist in und mit uns.

Hier nun Jesu dreifache Prüfung:
„Während jener ganzen Zeit aß er nichts, sodass er am Ende sehr hungrig war. Da sagte der Teufel zu ihm: »Wenn du Gottes Sohn bist, dann befiehl diesem Stein hier, er soll zu Brot werden.« Aber Jesus gab ihm zur Antwort: »Es heißt in der Schrift: ›Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.« (Mtth 4,4b)
„Der Teufel führte ihn an eine hochgelegene Stelle, zeigte ihm in einem einzigen Augenblick alle Reiche der Erde 6 und sagte: »Alle diese Macht und Herrlichkeit will ich dir geben. Denn mir ist das alles übergeben, und ich gebe es, wem ich will. 7 Du brauchst mich nur anzubeten, und alles gehört dir.« 8 Aber Jesus entgegnete: »Es heißt in der Schrift: ›Den Herrn, deinen Gott, sollst du anbeten; ihm allein sollst du dienen.‹«
9 Der Teufel führte ihn auch nach Jerusalem, stellte ihn auf einen Vorsprung des Tempeldaches und sagte: »Wenn du Gottes Sohn bist, dann stürz dich von hier hinunter! 10 Denn es heißt in der Schrift: ›Er wird seine Engel schicken, damit sie dich behüten. 11 Sie werden dich auf ihren Händen tragen, damit du mit deinem Fuß nicht an einen Stein stößt.‹« 12 Jesus erwiderte: »Es heißt aber auch: ›Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen/herausfordern/auf die Probe stellen!‹« Luk 4,2-12


Der Hl.Geist führte Jesus in die Wüste, wo er - „nach Gottes Plan` für eine kurze Zeit Prüfungen verschiedenster Art durchmachen musste ...Denn diese Prüfungen gaben ihm Gelegenheit, sich in seinem Glauben zu bewähren.“ Das gilt auch für uns (1.Petr 1,6fa).

1. Durch wen/was werden wir getestet:
Jesus wurde hier vom Teufel direkt geprüft. Bei uns können es die leisen Stimmen Seiner Helfer sein, die dann in unsere Gedanken sprechen.
Oder aber der Feind spricht durch Menschen, auch das hatte Jesus durch Petrus erlebt. Nach Jesus erster Leidensankündigung...“nahm Petrus ihn beiseite und versuchte mit aller Macht, ihn davon abzubringen. Aber Jesus wandte sich um, sah seine Jünger an und wies ihn scharf zurecht: »Geh weg von mir, Satan! Denn was du denkst, kommt nicht von Gott, sondern ist menschlich.«“ Mk 8,32f
Vor allem aber werden wir durch die Wünsche unseres alten ICH geprüft - so wie das Volk Israel in der Wüste. „Sie hatten ihre Herzen verhärtet und versuchten Gott, stellen ihn auf die Probe, obwohl sie Gottes Werke gesehen hatten (Ps 95,8f).“ Wir - im Neuen Bund - werden wie die Nachkommen der Wüstengeneration im Alten Bund, gewarnt, diesen Fehler nicht zu wiederholen (1.Kor 10,10f).

Gott versucht niemanden zum Bösen, schreibt Jakobus.
„Vielmehr sind es die Begierden und Gedanken eines jeden Einzelnen, die ihn ins Bösen und in die Finsternis ziehen. Böse Begierden gebären böse Taten. Und wenn die Sünde vollständig reif ist kann sie dich umbringen! Darum meine Freunde, lasst euch nicht von euren eigenen Begierden täuschen!“ Jak 1,14-16 PT
„Darum, gebt euch Gott hin/unterstellt euch ganz IHM. Steht auf gegen den Teufel (gleiches gilt für die Wünsche deines alten ICH) und widersteht ihm und er wird sich umdrehen und vor euch weg laufen. Bewegt eure Herzen näher und näher zu Gott, und ER wird ebenfalls näher zu euch kommen.“ Jak 4,7f PT


Genau das hat Jesus uns vorgemacht, außer dass sein Herz immer ganz nah beim Vater war und es bei ihm „nur“ um den Teufel ging.

2. Drei Testfelder:

Als Jesus in seinen menschlichen Bedürfnissen geprüft wurde, hier der Hunger, wollte der Teufel ihn dazu bringen - seine Sohnschaft und dazugehörige Autorität zu missbrauchen um eigenmächtig zu seiner Zeit sein Bedürfnis zu stillen um die Steine in Brot zu verwandeln.
Aber Jesus gab ihm zur Antwort: »Es heißt in der Schrift: ›Der Mensch lebt nicht nur von Brot, sondern von einem jeden Wort, das aus dem Mund Gottes geht.« Luk 4,2-4; Mtth 4,4b

Jesu Sieg - Modell für uns: Ich bin mehr als meine menschlichen Bedürfnisse und darf sie mir nicht mit meiner geistlichen Autorität erfüllen. Aber ich darf die Autorität der Wahrheit des Wortes Gottes gebrauchen: Ich leben nicht nur dadurch, dass meine menschl. Bedürfnisse gestillt werden, sondern durch den Gl.gehorsam an das Wort aus Gottes Mund. Später versorgten die Engel ihn (Mtth 4,11b)
Ich muss nicht rebellisch und aus Unzufriedenheit etwas fordern, wie damals die Israeliten (Ps 78,17ff) , sondern darf vertrauensvoll, was Art und Zeitpunkt angeht, Gott bitten.

Was sind unsere menschlichen Schwächen - schwache Bereiche, wo wir angegriffen werden können?

Als Jesus in seiner Loyalität geprüft wurde, bot ihm der Teufel „alle Macht und Herrlichkeit der Reiche dieser Welt an.
7 Du brauchst mich nur anzubeten, und alles gehört dir.« 8 Aber Jesus entgegnete: »Es heißt in der Schrift: ›Den Herrn, deinen Gott, sollst du anbeten; ihm allein sollst du dienen.‹« Luk 4,7-8

Die Frage der Anbetung durchzieht das gesamte AT. Gott oder Götze? Das ist nach meiner Erkenntnis das große Thema, und nicht ob sie alle Regeln des Gesetzes befolgten...Nichts verletzte den Vater mehr wie Götzendienst.
Was das für uns heißen kann lernen wir vom Volk Israel: Zum einen folgten sie in der Wüste Götzenbildern fremder Götter. Zum anderen machten sie ich ein Bildnis von Gott „Goldenes Kalb“ (1.Kor 10,7).
Gott will unsere alleinige Anbetung, im Geist und in der Wahrheit!

Als Jesus in seiner Identität geprüft wurde, »Falls du Gottes Sohn bist, dann stürz dich hier von der Tempelzinner hinunter! 10 Denn es heißt in der Schrift: ›Er wird seine Engel schicken, damit sie dich behüten. 11 Sie werden dich auf ihren Händen tragen, damit du mit deinem Fuß nicht an einen Stein stößt.‹« 12 Jesus erwiderte: »Es heißt aber auch: ›Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht versuchen/herausfordern/auf die Probe stellen!‹« Luk 4,8-12

Jesus wusste zu wem er gehörte - Gott. So hatte er es am Jordan gehört, so würde er es nochmals auf dem Berg der Verklärung hören: Sohn - Geliebter-Freude meines Lebens
Jesus wusste wer ER war und brauchte es anderen nicht zu beweisen.
Jesus hätte Gott auf die Probe gestellt, wenn er sein Sein als Sohn Gottes demonstriert hätte.
Wir sollen uns vom Bsp. Israels warnen lassen, dass Gott ebenfalls auf die Probe stellte - auf ganz andere Art und Weise - indem es nämlich ungeduldig wurde auf dem Weg und murrend gegen Gott und seine Leiter redete (1.Kor 10,9; 4.Mose 21,4-6).
Stattdessen gilt es mit dem Wort zu widerstehen und Ruhe finden in der ID als Gottes Geliebter Sohn an dem ER seine Freude hat.

Fazit: in den Wüstenzeiten der Erprobung wird dein Glaube geprüft und gestärkt.
Du wirst versucht und gedemütigt, du erlebst deine Schwächen, aber die Gnade ist mit dir. Du arbeitest zusammen mit ihr, indem du die Wahrheit bekennst.
und niemals aufhören: von Test zu Test
„Nachdem der Teufel alles versucht hatte, um Jesus zu Fall zu bringen, ließ er ihn für einige Zeit in Ruhe“ Luk 4,13

„Das Leben ist schwierig. Dies ist eine großartige Wahrheit, eine der größten Wahrheiten. Es ist eine großartige Wahrheit, wenn wir einmal wirklich diese Wahrheit erkennen, werden wir überwinden. Wenn wir wirklich erkennen dass das Leben schwierig ist, wenn wir das wirklich verstehen und akzeptieren . dann ist das Leben nicht länger schwierig. Das ist Fakt.“ „The Road less traveled“ Scott Peck

3. Testresultate -
Israel - die Wüstengeneration starb vor dem Übergang ins verheißene Land durch praktizierten Unglauben. Jesus aber hat und wir sollen und können nun ein anderes Resultat erzielen.

a. ein neues Level kraftvoller Wirksamkeit
Jesus aber „Erfüllt mit der Kraft des Geistes, kehrte Jesus nach Galiläa zurück. Bald sprach man in der ganzen Gegend von ihm. Er lehrte in den Synagogen und wurde von allen hoch geachtet.“ Luk 4,14f

„Glaube macht das Leben nicht leichter, sondern dich stärker.“ John Maxwell

„Alles was du willst, brauchst und nicht hast, ist außerhalb deiner Komfortzone, dafür gilt es einen Preis zu zahlen.“ John Maxwell

b. Klarheit und Zuversicht in deiner Bestimmung - Jesus in der Synagoge - Luk 4,16-20
»Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat und gesandt, zu verkündigen das Evangelium...Heute ist dieses Wort der Schrift erfüllt vor euren Ohren.
„Refined (verfeinert, raffinieren,läutern, weiterentwickeln) to be defined (festlegen,genau bestimmen).“ John Maxwell

c. eine Autorität auch unbequeme Wahrheiten zu sagen und theologisch heiße Eisen anzupacken Luk 4,24ff - die Gefahr der Steinigung (V.29); vgl. auch Stephanus in Apg 7,51ff

Und wenn wir doch mal versagen:
Bsp. John Maxwell - Sieben Fragen beim mtl. Dinner mit erfolgreichen Menschen
Die größte Lektion die sie je gelernt haben: Schwierigkeiten, Versagen, Dunkelheit, Enttäuschung, Widerstand, Fehlentscheidungen - niemand will sie missen, weil sie so lehrreich waren. Charakterentwicklung usw. „Weisheit ist das was du segensreiches in schwierigen Zeiten gelernt hast.“Dort größte Lektionen gelernt. Erfolg und Versagen gehören zusammen.

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz